Amazonas-Abenteuer
am Rio Negro

Eine Regenwald-Expedition abseits aller Pfade

seperator line

Reiseablauf der Rio Negro Expedition

Tag 1 - Ankunft in Manaus und Stadtrundgang

Sie werden von unserem lokalen Reiseleiter empfangen und in das günstig gelegene Hotel do Largo gefahren. Von hier aus starten wir einen kleinen Stadtrundgang. Die Urwaldmetropole liegt am linken Ufer des Rio Negro, ca. 18 km vom Zusammenfluss seiner dunklen Wassermassen mit den lehmfarbenen des Rio Solimões entfernt, ab diesem Punkt Amazonas genannt.

Opernhaus Teatro Amazonas
Opernhaus Teatro Amazonas
Die architektonische Hauptattraktion von Manaus ist das alte Opernhaus Teatro Amazonas am Praça São Sebastião mit seinem kunstvollen Brunnen: ein prachtvoller neoklassischer Bau von den Ausmaßen der Mailänder Scala, 1896 nach 15 Jahren Bauzeit fertiggestellt als glänzendes Symbol der Blütezeit der Stadt während des Kautschukbooms. Hier nehmen Sie an einer geführten Besichtigung teil. Am Platz vor dem Theater befinden sich nette, kleine Restaurants und Bars wo man abends gut sitzen und regionale Spezialitäten mit Life Musik genießen kann. Es empfiehlt sich allerdings früh zu Bett zu gehen.

Tag 2 - Abflug nach São Gabriel da Cachoeira
und Beginn der Expedition

Gegen 04:00 Uhr werden Sie vom Hotel abgeholt und zum Inlandsflughafen Manaus für den Abflug nach São Gabriel da Cachoeira gefahren. Dort werden Sie von unserem Head Guide „Branco“ begrüßt. Das für die Expedition nicht benötigte Gepäck wird im Hotel „Deus me deu“ deponiert. Deus de meu bedeutet wörtlich übersetzt „Von Gott gegeben“.

Einbaum Rio Negro Brasilien
Bootsanlegestelle

Nun begeben Sie sich zur Bootsanlegestelle am Rio Negro, wo der zweite Guide Xurimã, ein Indio des Stammes der Tukano dazu­stößt. Equipment und Geräte sind bereits vestaut und die Tour kann beginnen. Der motorisierte Einbaum wird von den Guides meisterlich durch die berühmt-berüchtigten Stromschnellen von São Gabriel gesteuert. Danach setzen Sie ihren Weg den Rio Negro flussabwärts mit dem Einbaum fort und erreichen nach einer Stunde das Indianerdorf São Jorge an der Mündung des Rio Curicuriari.

Traditioneller Tanz der Tukano-Indios, Amazonas Brasilien
Traditioneller Tanz der Tukano-Indios
In der Siedlung heißen uns die Indios der Sprachgruppe Tukano willkommen. Nach einem Rundgang durch die Siedlung und Übergabe eines Gastgeschenkes an den “Capitão”, den Häuptling, des Stammes, erhalten wir die Genehmigung für das Betreten des Indianerreservates. Nach dem kurzen Aufenthalt Weiterfahrt flussaufwärts. Das Camp Cachoeira 1 wird für die Nacht direkt oberhalb des Wasser­falles, auf einer Lich­tung, aufgeschlagen. Das erste Nacht­essen und die erste Übernachtung im Amazonas Regenwald.

Tag 3 - Amazonas Expedition

Unsere Guides
Unsere Guides
Ein kräftiges Frühstück wird von den Guides zubereitet. Eine dreieinhalbstündige Bootsfahrt den Rio Curicuriari flussaufwärts bringt Sie zur Anlegestelle am Anfang des Trails.
Die Region der Bela Adormecida- Bergkette bleibt vorläufig erst einmal zurück, da unser nächstes Ziel die Papageienwand ist. Nach dem Anlegen trekken Sie etwa 3 Stunden durch den Urwald bis zum Camp Cachoeira 2 , das sich ebenfalls an einem Wasserfall befindet.
Es werden mehrfach kleine Pausen eingelegt. Außerdem ist vor Errichten des Lagers immer ausreichend Zeit zum Fotografieren und Stöbern im Wald.
Toco-Tukan Gruppe Am Etappenziel angekommen können Sie es sich in der Hänge­matte gemütlich machen, während die fleißigen Guides ein schmack­haftes Abendessen zubereiten. Beim Feuer sitzt man dann zusammen und lauscht den Geschichten, die vom Urwald, von den Flüssen, den Menschen und den Tieren erzählen, wobei der mythische Flussdelphin und der gefährliche Jaguar immer zum Thema gehören. Die Tiere des Waldes stimmen das Schlaflied an. Übernachtung in Hängematten.

Während des Trails werden wir möglicherweise auf Wild­tiere stoßen. Heimisch sind hier u.a.

Tag 5 - Amazonas Expedition

Unsere Guides
Erfrischung und Badespaß im Amazonas
Frühstück. Gegen 9 Uhr machen Sie sich auf den Rückweg zum Camp Cachoeira 2. Die insgesamt 6 Stunden Fussweg werden öfters von Pausen unterbrochen, auf denen man einfach nur rasten und meditieren, oder sich, in Begleitung der Guides, auf Entdeck­ungs­touren in die Umgebung begeben kann. Da man am nahe­ge­le­genen Wasserfall herrlich baden kann, ist auch für Spaß und Erfrischung gesorgt.
Abendessen und Übernachtung

Tag 6 - Amazonas Expedition

Besteigung des Bela Adormecida-BergesFrühstück. Danach Rückkehr zur Bootanlegestelle, die nach einer Wanderung von etwa 3 Stunden erreicht wird. Mit dem Einbaum fahren Sie dann nochmal cirka 2 ½ Stunden flussabwärts zurück zum Camp Cachoeira 1. Dieses Lager ist der Ausgangspunkt zum zweiten Hauptziel: Besteigung des Bela Adormecida-Berges. Übernachtung.

Tag 7 - Amazonas Expedition

Trekking zum Igarapé da LageGegen 8:30 Aufbruch und Trekking zum Igarapé da Lage, den Sie nach etwa 4 Stunden erreichen und an dessen Ufer Sie ihr Lager aufschlagen.
Die kundigen Indioführer, Xurimã und Alberto, bieten sich gerne an, Ihnen die Geheimnisse des Urwaldes näherzubringen. Sie erklären die vielen Nutz-und Medizinal­pflan­zen, die Interaktion der Arten, machen auf Waldtiere und Ihre Spuren aufmerksam, zeigen, wie man ohne Werkzeuge Not­un­ter­künfte in Minuten errichtet, uvm.
Übernachtung.

Tag 8 - Amazonas Expedition

ie Bergkette Bela Adormecida, Amazonas Brasilien
Die Bergkette Bela Adormecida
Nach einem Fußmarsch von etwas über 4 Stunden durch dichten Regenwald wird der Fuß des Dornröschen-Gebirges erreicht, das seinen Namen auf Grund seiner Konturen besitzt, die an eine schlafende weibliche Gestalt erinnern.

Verbringen Sie den Nachmittag auf Erkundungstour und unternehmen Sie eine Fotosafari in der näheren Umgebung Ihres Lagers.
Während der Wanderungen, Pausen oder auf Inkursionen, erklären die Guides die Wunder des amazonensischen Regenwaldes. Nach einem einfachen aber schmackhaften Abendessen hauen Sie Sich rechtzeitig in Ihre Hängematten, um gut ausgeruht den am nächsten Morgen anstehenden Aufstieg auf den Dornröschen Berg anzugehen.

Tag 9 - Amazonas Expedition

Unsere Guides
Berglandschaft Amazonas
Den heutigen Tag kann man als anspruchsvolle Berg­wanderung bezeichnen. Aufbruch gegen 07.30h. Nach 4 Stunden Aufstieg in schwierigem Gelände gelangen wir auf den Bergrücken der Bela Adormecida, und von hier aus klettert man mit einiger Anstrengung auf die 1125m NN hohe Bergspitze.
Aufstieg durch den Amazonas Urwald
Aufstieg durch den Amazonas Urwald
Die Anstrengung lohnt sich allemal, denn es bietet sich ein einzigartiger Ausblick auf den sich schier unendlich ausdehnenden Tieflandregenwald des nördlichen Amazonas­gebietes. Hier oben schmeckt das mit­ge­brachte Sandwich besonders gut.
Ausblick vom Bela Adormecida-Gipfel
Ausblick vom Bela Adormecida-Gipfel
Nachdem alle Fotos ge­schos­sen sind und während der Mittagsrast neue Kräfte gesammelt wurden, beginnt der Abstieg zum Lager. Ankunft am späten Nach­mittag. Am Lagerfeuer werden die Ereignisse des Tages kommentiert, bevor die müden Glieder in der Hängematte Erleichterung finden.

Tag 10 - Amazonas Expedition

Kapuziner-Äffchen Sapajus-libidinosus
Kapuziner-Äffchen (Sapajus-libidinosus)
Vormittags Aufbruch. Es geht zurück zum Lager am Igarapé da Lage. Ankunft dort um die Mittagszeit. Nach dem Mittagessen und einer entsprechenden Hängematten Siesta, wird die verbleibende Zeit bis zum Dunkelwerden genutzt, um die hier heimische Pflanzen- und Tierwelt zu studieren und zu fotografieren.

Die urwalderfahrenen Indio Guides sind die großen Lehrmeister auf dieser Tour. Es ist auch ein Nachtgang geplant um im Licht der Taschenlampen nachtaktive Tiere des Waldes “einzufangen”. Übernachtung.

Tag 11 - Amazonas Expedition

Frühstück und Rückkehr zum sicher vertauten Einbaum, der nach etwa 3 Stunden erreicht wird. Der Einbaum wird flottgemacht und Sie fahren zurück in die Indianersiedlung São Jorge.

In den guten Händen einer Indio-Medizinfrau
In den guten Händen einer Indio-Medizinfrau
Erfahren Sie hier bei einem gemeinsamen Mittagsmahl mehr über das Leben und den Alltag der Tukano Indianer, ein Stamm, der in der Region Nordamazoniens zu Hause ist.
Im Gegensatz zu den Yanomami, die Waldindianer sind, handelt es sich bei den Tukano um Flussindianer. Beobachten Sie die traditionelle Zubereitung der Maniokwurzel, der Hauptnahrung der Indianer und eines Großteil aller Brasilianer, oder andere für den Besucher hochinteressante Tätigkeiten aus dem Alltag des Stammes.

Sie können aber auch angeln gehen und versuchen es unseren Guides nachzumachen, welche die Fische mit der Machete "angeln“. Vielleicht beisst sogar ein schmackhafter Matrinchã, auch als Amazonas "Lachs" bekannt, ein Tambaqui oder der Riesenwels Tucunaré an.
ie Bergkette Bela Adormecida, Amazonas Brasilien
Traditioneller Tanz der Tukano-Indios
Sollte das Gastgeschenk, das dem Häuptling zu Beginn der Reise übergeben wurde, überzeugt haben, bietet sich die Möglichkeit, der Vorführung traditioneller Stammestänze beizuwohnen.
Abends sitzen alle beim Lagerfeuer zusammen und tauschen Gedanken und Erfahrungen aus, die auf dieser und anderen Touren gesammelt wurden. Es werden Freundschaften geschlossen. Übernachtung im Dorf.

Tag 12 - São Gabriel da Cachoeira

Rückfahrt nach São Gabriel da Cachoeira. Nach dem erneuten Einchecken in Ihr Hotel und einer erfrischenden Dusche in Ihrem klimatisierten Zimmer treffen sich mit den Guides zu einem kleinen Stadtrundgang durch die alte Grenzerstadt im „heißen“ Dreiländereck Brasilien/Kolumbien/Venezuela kennen.

Goldgräber aus Brasilien, Schmuggler und Rebellen aus Kolumbien, Indianerstämme des Oberen Rio Negro u.a. Tukano, Yanomami, Baré, Baniwa und Dessano, bevölkern das Stadtbild.
Sie besuchen u.a. das Vereinigte Indio Kulturzentrum. Hier treffen Sie auf Indios verschiedener Stämme aus dem Großraum des oberen Rio Negro.
Auch kann man hier sehr schönes und authentisches Kunsthandwerk erstehen.

Mitte des 19. Jahrhunderts war São Gabriel de Cachoeira nichts weiter als einer der vielen portugiesischen Urwaldfestungen bestehend aus einem Dorf und einem Dutzend Soldaten­unterkünften.
Mittelpunkt war die strohgedeckte Kirche von 1750, die seit Anfang des 20. Jahrhunderts Sitz der Salesianermission ist und auch einen Besuch wert ist.

Außerdem ist hier die Bundespolizei stationiert, die dem regen Drogen- und Waffenschmuggel der Region auf der Spur ist. Ansonsten unterhalten hier das brasilianische Heer und die Luftwaffe ihr Urwaldregiment, das die Grenzen zu Venezuela und Kolumbien sichern soll.

Nun geht es zum letzten gemeinsamen Abendessen. Bei einem, oder mehreren, Caipirinhas verflüchtigen sich die "Entbehrungen" der Wildnis. Danach schmeckt das vorzügliche Pfeffersteak im besten Haus am Platz besonders gut.

Übernachtung im Hotel „Deus me Deu“

Tag 13 - São Gabriel da Cachoeiro - Manaus

Nach dem Frühstück verabschieden Sie sich von Ihren neuen Freunden. Sie werden zum Flughafen für den Rückflug nach Manaus gefahren. Dort angekommen geht es wieder in das Hotel do Largo.

Encontro das Aguas Rio Negro-Rio SolimõesUm 14:00 Uhr holen wir Sie wieder ab, für die Fahrt auf dem Rio Negro, bis zu der Stelle wo der Fluss auf den Rio Solimões trifft. Ab hier fliesst der Rio Solimões, ein sogenannter Weisswasserfluss, neben dem Schwarzwasserfluss Rio Negro, auf Grund unterschiedlicher Strömungs-geschwindigkeiten und Wassertemperaturen, einträglich nebeneinander her und bieten das interessante Schauspiel des „Encontro das Águas“. Nach 6 Km vereinigen sich die beiden Flüsse und bilden den Amazonas Strom.

Auf dem Rückweg machen wir einen Besuch beim Museum der Kautschukzapfer. Dieser Besuch führt uns in die Anfänge des 20.Jhdt., die Blütezeit der Ausbeutung von Latex und seiner Verarbeitung, auf der Grundlage des Anzapfens des im brasilianischen Amazonasraum endemischen Gummibaumes „Hevea brasiliensis“.
Eine Zeit in welcher großer Reichtum in der Region entstand und Brasilien bis zu 40.000 to/Jahr (1910) Latex in die Welt exportierte. Man spricht auch von der Zeit der „Gummibarone“. Dem Besucher wird der gesamte Prozess vom Zapfen des Saftes bis zur fertigen Latex Herstellung vorgeführt.

Rückfahrt nach Manaus und Transfer ins Hotel do Largo. Genießen Sie den Abend am Platz vor dem Theater.

Tag 14 - Abreise

Nach dem Früstück werden Sie vom Hotel abgeholt und zum Flughafen Manaus für den Rückflug in die Heimat via Rio de Janeiro oder São Paulo geflogen.

Weiter zu den Reisedaten & Preisen

Marsch zum Fuße des „Dornröschen Gebirges”
Marsch zum Fuße des
„Dornröschen Gebirges”
Amazonas Baumschlange Brasilien
Amazonas Baumschlange
Amazonas Jungle-Base-Camp Brasilien
Unser Jungle-Camp
Amazonas Jungle-Base-Camp Brasilien
Blauer Pfeilgiftfrosch oder Baumsteiger (Variante des Dendrobates tinctorius)
Durchquerung des Rio Tucano
Durchquerung des Rio Tucano
Amazonas Jungle-Base-Camp Brasilien
Katja mit Indio-Kind der Tukano
Indio-Familie bei der Arbeit
Indio Familie bei der Arbeit
Zahmer Amazonas-Ara Papagai
Zahmer Ara Papagai
Atlantischer Regenwald
Atlantischer Regenwald
Riesenvogelspinne (Theraphosa-blondi)
Riesenvogelspinne (Theraphosa-blondi)
Jungle-Camp mit Hängematten
Jungle-Camp mit Hängematten
Spielen mit dem rosa Fluss-Delphin, Amazonas Brasilien
Spielen mit dem rosa Fluss-Delphin

Sitemap
EXPEDITIONEN
TOUREN
Southern Cross
Tours & Expeditions